Gegen Unendlich 15 - Partition - MVP

Direkt zum Seiteninhalt

Gegen Unendlich 15 - Partition

MarburgCon
Metaphorisch gesprochen umkreisen die Geschichten dieser Sammlung wie  die Planeten eines Sonnensystems einen gemeinsamen Mittelpunkt. Die  unterschiedlichen Bahnen mögen sie durch jeweils andere Gefilde führen,  und unterwegs begegnen ihnen jeweils andere Phänomene, aber der Kern,  der sie mit unsichtbarer Kraft an sich bindet, bleibt doch derselbe.  Manche kommen von der Venus, andere stammen vom Mars – alle teilen sie  ein und dasselbe Zentrum: die Sonne, in der die Elemente namens Leben,  Liebe, Verführung, Gewalt und Tod brodeln und wie in einem chemischen  Prozess miteinander verschmelzen. In den Geschichten entfalten sich der  Kampf Gut gegen Böse, Dystopien, postapokalyptische Szenarien und andere  Katastrophen individuellen oder kosmischen Zuschnitts. So unterhaltsam  kann der Weltuntergang sein!

Michael J. Awe, Andreas Fieberg (Hrsg.)
Gegen unendlich 15
Phantastische Geschichten
AndroSF 109, Paperback, p.machinery, Winnert, August 2019
220 Seiten, 14,90 €, ISBN: 9783957651723
Titelbild: Stefan Böttcher (So kalt und leer) unter Verwendung
eines Archivbildes von deviantart.com/fantasystock
Layout und Umschlaggestaltung: globaliepropaganda, Xlendi
Gabriele Behrend, Jahrgang 1974, sitzt auf dem Kanapee und grübelt über den Sinn und Zweck einer Vita.
Ist es etwa wichtig, zu wissen, dass die Autorin in Regensburg geboren wurde? Wohl nicht – sie ist in Norddeutschland aufgewachsen, wo die Herbststürme und das Leuchten der Rapsfelder ihr Denken und Sein prägten.
Ist es von umwerfender Bedeutung, dass sie die letzten acht Jahre für einen Sicherheitsdienst arbeitete? Wohl nur in dem Sinne, dass sie dort mit dem Schreiben angefangen hat – während langer, ruhiger Stunden, mit denen es allerdings vorbei ist.
Was bringt es, zu wissen, dass sie nicht nur Schriftstellerin, sondern auch Zeichnerin ist? Vielleicht so viel, um zu erkennen, dass für Gabriele Behrend Schreiben so etwas wie Malen mit Worten ist. Sanft aufs Papier getupft oder mit dem Palettmesser grob gespachtelt – Hauptsache anders.
Was ist so interessant daran, dass sie im Alter von dreizehn Jahren drei Kurzgeschichtenbände als preisreduzierte Mängelexemplare erstanden und mit nach Hause genommen hat? Möglicherweise: Es handelten sich hierbei um internationale SF-Geschichten aus dem Heyne-Verlag. Sie wiesen den Weg zu vollkommen neuen Bildern und Gedanken.
Und was fängt der Leser schließlich mit bibliografischen Fakten an? Einmalig interessiert aufmerken, um sie dann selig zu vergessen. Das Experiment lässt sich sofort mit zufällig herausgepickten Daten durchführen: Feierabend – Storycenter 2005; Softskills – Nova 15 2009; Schreizimmer – Avatare, Roboter und andere Stellvertreter 2010; Sunny – Anima Migratio 2011; Lebendfleisch – Nova 19 2012, etc.
Und? Nun?
Zu guter Letzt bleibt doch nur eines festzustellen: Gabriele Behrend lebt mit Mann und Katze in Düsseldorf. Und schreibt. Gelegentlich. Anfallsweise. Immer wieder. Punktum.
Zurück zum Seiteninhalt