Valerie - MVP

Direkt zum Seiteninhalt

Valerie

MarburgCon
Eine Mystery-Kurzgeschichte aus Trier
Mysteriöse Todesfälle erschüttern die Kloschinskystraße im Trierer Maarviertel.
Hauptkommissar Schmitthuber ist der Verzweiflung nahe.
Wie kommt es, dass sich im Umfeld der schönen Valerie Tode häufen?
Und was hat die Sektion IV des Himmels damit zu tun?
Der Ver­such, Lya­kons Bi­o­gra­fie zu­sam­men­zu­fas­sen, wird er­schwert durch die nur sehr spär­lich vor­han­de­nen In­for­ma­ti­o­nen. Als ge­si­chert kann an­ge­se­hen wer­den, dass er ei­ner lan­gen Rei­he von Scyo­man­ten entstammt.
Schon früh wur­de sei­ne be­son­de­re Be­zie­hung zur Geis­ter­welt deut­lich, die ihn je­doch wie­der­holt in Schwie­rig­kei­ten brach­te. So ge­lang es ihm im Spiel Pacman nie, über den ers­ten Level hi­naus­zu­kom­men, da er die Spiel­fi­gur stets in Rich­tung der Geis­ter steu­er­te. Drauf an­ge­spro­chen gab er an, dass er den vier ar­men See­len hel­fen müs­se, de­nen der fie­se gel­be Schur­ke die Kir­schen klaue.
Da ihm jeg­li­che kre­a­ti­ve Fä­hig­keit fehlt, be­gann er sich in sei­ner Ju­gend als Ghostwri­ter zu be­tä­ti­gen. Er be­gann die Le­bens­ge­schich­ten von ihm be­schwo­re­ner Geis­ter nie­der­zu­schrei­ben und an­schlie­ßend un­ter sei­nem Na­men zu ver­öf­fent­li­chen. So­mit dürf­te er der ein­zi­ge ech­te Ghostwri­ter der Mo­de­rne sein.
Die in die­ser An­tho­lo­gie ab­ge­druck­te Ge­schich­te ließ er sich vom Geist ei­nes Dorf­pfar­rers be­rich­ten.
Zurück zum Seiteninhalt