Startseite - MVP

Direkt zum Seiteninhalt
Virtueller Marburg-Con 2020

Liebe Gäste, Programmmitwirkende, Aussteller und Interessierte,
leider hat die gegenwärtige Lage und die damit verbundenen staatlichen Auflagen und Verordnungen die Veranstaltung für alle Seiten unplanbar gemacht. Wir haben daher schweren Herzens entschieden, im Jahr 2020 keinen Marburg-Con durchzuführen.
Nichtsdestotrotz wollen wir euch einen virtuellen Marburg-Con auf unserer Webseite anbieten, auf welchen wir all denjenigen, die sich für Lesungen oder als Aussteller gemeldet hatten, sowie allen Interessierten und Freunden der Phantastik, ihre Werke in Form von Text-, Video- oder Audiodateien, Bildergalerien, Podcast, Statements, Grußbotschaften und dergleichen mehr zu präsentieren.
Für den Marburg-Award und Vincent Preis, die trotzdem verliehen werden sollen, haben die Organisatoren adäquate Lösungen gefunden.
Hoffentlich sehen wir uns alle gesund und munter und zahlreich beim Marburg-Con 2021.

Der Vorstand
Die älteste und stärkste Emotion der Menschheit ist die Angst, und die älteste und stärkste Form der Angst ist die Angst vor dem Unbekannten.
H. P. Lovecraft
100 Wörter Horror
Der Marburger Horrorclub als Ursprung des MVP
 
Im Jahr 1980 wurde der Marburger Verein für Phantastik, häufig MVP abgekürzt, als Marburger Horrorclub gegründet. Seinerzeit waren namhafte Autoren wie W.K. Giesa oder Helmut Rellergerd, alias Jason Dark, Ehrenmitglieder des Clubs, der die Fahnen des Gruselfandoms hochhielt. Bereits 1983 gab es den ersten Marburg-Con, den man wohl mit Fug und Recht als einen der traditionsreichsten und familiärsten der ganzen Phantastik-Szene bezeichnen darf. 1998 kam der Namenswechsel und der MVP wurde ein eingetragener Verein. Neben dem jährlichen MarburgCon hält der MVP auch jeweils am zweiten Sonntag des Monats einen Phantastik-Stammtisch ab, der abwechselnd mal in Gießen, mal in Marburg stattfindet.   (kr)

Marburg Award
MarburgCon
Vincent Preis
Eine edle, reiche Phantasie ist wie ein wogendes Saatfeld, wenn der Wind drein bläst und sich die schönen Wellen heben. Da stehen die tiefgründenden Gedanken, wie die schwergesenkten Häupter der vollen Ähren, während die leichteren im wirbelnden Tanz fröhlich rauschen.
Aus den Papieren einer Unbekannten
Zurück zum Seiteninhalt